Was hat Zahnziehen mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun?


Was hat Zahnziehen mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun?

Ne ganze Menge natürlich!


Ich komme gerade vom Zahnarzt. Meine zweite Zahnlücke, da gerade meine im Kiefer schlafenden Eckzähne an die Oberfläche gezogen werden um ihre Aufgabe zu erfüllen: Durchbeißen, reißen und Raum einnehmen.


Das ist ein ganz intensiver Prozess seit April 2020.


Ich möchte dir mit diesem kurzen Artikel verdeutlichen, wie wichtig es ist Platz in dir und deinem Leben zu schaffen, damit all das, was du dir wünschst, auch wirklich eintreten kann.


Raum schaffen, so wie der Raum, der gerade in meinem Gebiss vorhanden ist, trägt das Potenzial der Schöpfung in sich.


Jeder Schaffensprozess, jeder einzelne Gedanke, jede startende Beziehung, jede Liebe, jeder Mensch, jede Materie, du, ich, wir, die Erde, das Universum, kommt aus einem unendlichen Nichts.

Nichts, etwas wo Raum und Zeit nicht existieren. (Wer sich tiefer damit beschäftigen möchte, dem empfehle ich wärmstens die letzten Studien von Stephen Hawking. Ein Einstieg kann "Kurze Antworten auf Grosse Fragen" sein)


Nichts, ein Zustand der unaushaltbar sein kann, unerträglich, schmerzlich, beängstigend. Ein Zustand in dem nicht mal Leben und Tod existieren.


Wenn deine Visionen nährend erblühen, deine Träume Realtität werden und all die kreativen Kräfte deines Bewusstseins zu Materie transformiert werden sollen, dann bist du immer wieder eingeladen mit den unendlichen Weiten des Nichts Platz in dir und deinem Leben zu schaffen.


Meine sehr kraftvollen Eckzähne (Zumindest sahen sie so auf dem Röntgenbild aus), haben gar keine Gelegenheit an die Oberfläche zu kommen, wenn ich mir nicht die 2 älteren Milchzähne hätte ziehen lassen. Das ist schmerzhaft, der Prozess, mit der ganzen Apparatur in meinem Mund kostet mich häufig Energie. Druck, Zug, Loslassen, Kommen lassen, Spannung, Entspannung. Das ganze Leben in einer Zahnspange.


Mit den aufsteigenden Eckzähnen, die mittlerweile die Oberfläche sehen und nun in den kommenden Monaten die richtige Position einnehmen werden, kehren ebenso Anteile meiner Selbst in mir zurück: Wille, Mut, Kraft, Beißen, Reißen, Durchsetzen, Raum einnehmen, Positionen verändern, Position halten,...


Schaffe Platz. Räum auf. Entsorge alten Krempel. Trenne dich von Altlasten und Ballast. Sprich aus, was dich bewegt. Sage, was du fühlst. Frage nach dem, was du nicht weisst. Sei offen dafür, keine Ahnung von bestimmten Lebensbereichen zu haben und werde ein Geliebter/ eine Geliebte des Nichts.


Dann warte, sammle dich.

Noch ein wenig.

Spüre, wie aus der Dunkelheit etwas aufsteigt und gelebt werden will.


Und dann...

Setze einen Schritt.

9 Ansichten0 Kommentare
  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social Icon
  • LinkedIn Social Icon

©2020 Maik Jungrichter - Systemic Healing - Erstellt mit Wix.com